Gute Künstler….Good Artists…

 

Eva Wesemann, Antenna's Creative Director Germany, reflects on the „Rijksstudio“, the subject of recent discussions at MAI-Tagung (Museums and the Internet, Dortmund 11.-12.5.15). The German original is followed by an English translation. rijksstudio-award

Gute Künstler kopieren – Große Künstler klauen! Pablo Picasso

Auf der Rückreise von der diesjährigen MAI-Tagung (Museums and the Internet, Dortmund 11.-12.5.15)  geht mir ein Vortrag am wenigsten aus dem Sinn: Peter Gorgels vom Amsterdamer Rijksmuseum präsentiert das „Rijksstudio“ . Nicht mehr ganz neu (online seit 2013) ist das digitale Programm des Museums doch nach wie vor revolutionär – zumindest für deutsche Verhältnisse. Das Rijksmuseum hat mehr als 200.000 Werke seiner Sammlung in ultrahoher Auflösung und komplett rechtefrei zum Download ins Netz gestellt. Es hat seinen kostbarsten Schatz damit verfügbar gemacht für jede Form der Anverwandlung. Und wenn ich sage jede, dann meine ich jede: Da gibt es den User, der Vermeers „Dienstmagd mit Milchkrug“ in ein Selfi einkopiert, so dass es den Anschein hat, sie koche nun nur für ihn. Da gibt es Pieter Claesz. „Stilleben mit Truthahnpastete“, das nun auf feinstem Porzellan Gestalt annimmt. Und es gibt massenweise Seidentücher, Kimonos, Krawatten und andere von Werken großer Meister inspirierte Textilien. Auch die „Antwort auf die applewatch“ findet sich darunter – ein Holzarmband mit „Händen“ von Rembrandt zum Durchblättern am Handgelenk. Gerade erst mit dem Rijksstudio Award 2015 ausgezeichnet. Dazu aber auch: Meisterwerke auf Milchkartons und Konservendosen. Kunst des Verpackens oder doch eher Kunst als Verpackung? Über 1.100.000 Millionen downloads von Bildern in nicht mal zwei Jahren! Was hätte das wohl an Einkünften aus den Nutzungsrechten gebracht?!

Reproductions from Rijkstudio

Doch wenn ich vermutet hätte, dass die Mehrheit des Auditoriums nun in zumindest sprachloses Staunen verfällt ob dieses vermeintlichen Missbrauchs hohen Kulturguts, ich hätte mich getäuscht. Nein, kein shitstorm bricht los gegen die Kommerzialisierung der Kunst, auch die aktuelle Debatte zur Banalsisierung der Kunst (#Banalisierung) erhält keinen neuen Nährboden. Im Gegenteil, die Mehrheit der Zuhörer ist begeistert. Das Rijksmuseum wird als Wegbereiter gefeiert „die wissen, wie’s geht“ erhält die meisten retweets. Und das begeistert mich.

Jenseits von aktuellen Kommunikationsformen und dem allgegenwärtigen „sharen“ von Informationen und Bildern in sozialen Netzwerken, berührt die uneingeschränkte Erlaubnis zur Nutzung des Abbilds nämlich die prägende Frage Walter Benjamins nach der Aura des Kunstwerks.

Zur Erinnerung: Benjamin definierte die Aura des Kunstwerks als „einmalige Erscheinung einer Ferne, so nah sie sein mag“. Durch die technischen Möglichkeiten der Reproduktion sah er die Aura verfallen.

Die massenhafte Vervielfältigung sei sowohl eine Überwindung des Einmaligen als auch der Versuch der Massen, sich die Dinge „räumlich und menschlich näher“ zu bringen.

Wohlgemerkt, Benjamin beklagte nur die Vervielfältigung des Bildes. Eine massenhafte Verwandlung wie es das Rijksstudio erlaubt, hätte er sich wohl kaum vorstellen können.

Was also passiert mit dem Original, wenn es aus seinem Zusammenhang herausgelöst und in neue kreative Formen gegossen wird? „Räumlich und menschlich näher“ lässt es sich wohl kaum bringen, als wenn man sich darin einkleidet, seinen Kuchen davon isst oder seine Milch daraus ausschenkt. Wird das originale Kunstwerk dadurch weniger wertvoll, weniger auratisch? Oder erhöht die allgegenwärtige Präsenz seines Abbilds in fast allen Sinnen (Fühlen, Schmecken, Sehen) nicht die Verankerung im Bewusstsein? Steigt nicht mit der Lust am anverwandelten kreativen Werk die Neugier auf das Original? Mein These lautet, aus je vielfältigeren Perspektiven wir das Abbild betrachten, desto größer wird die Sehnsucht, das Urbild zu schauen. Und staunend zu genießen.

Dass auch die Kunst selbst diesen Effekt über die Jahrhunderte immer wieder ausgelöst hat und bis heute auslöst, zeigt ab 24. September die Berliner Gemäldegalerie mit der Ausstellung „Botticelli-Renaissance“.

Erst wenn man sich durch zahlreiche künstlerische Aneignungen von Edgar Degas und Edward Burne-Jones über René Magritte und Andy Warhol bis zu Cindy Sherman und Bill Viola gesehen hat, gelangt man zu den Originalen Sandro Botticellis. Man genießt die Einmaligkeit ihrer Aura und erkennt rückblickend: gute Künstler kopieren, große Künstler klauen.

Walter Benjamin, "Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit", 1935.

Holzarmband

Good artists borrow – Great artists steal! Pablo Picasso

On my way home from this year's MAI conference, (Museums and the Internet, Dortmund 11th - 12th May 2015) there was one talk I couldn't get out of my head; on the "Rijksstudio" by Peter Gorgels from the Rijksmuseum Amsterdam. Though not exactly brand new (it's been online since in 2013), the Museum's digital program is still revolutionary – at least by German standards. The Rijksmuseum has shared more than 200,000 works from its collection, which can be freely downloaded from the web in ultra-high resolution and without DRM. In other words, it has opened up its most precious treasures to all kinds of adaptations. And when I say "all kinds", I mean "every conceivable kind". For example, there's the user who's incorporated Vermeer's "The Milkmaid" into a selfie, so it looks as if she's cooking just for him. Or take "Still Life with Turkey Pie" by Pieter Claesz, which now appears on exquisite china. Or the vast selection of silk scarves, kimonos, ties and other textiles inspired by the works of the great masters. There's even an "answer to the Apple watch" – a flippable wooden bracelet with "hands" by Rembrandt, to be worn around the wrist. It won the 2015 Rijksstudio Award. But there are also masterpieces appearing on milk cartons and tins – the art of packaging, or perhaps art as packaging? In less than two years, there have been more than 1.1 billion downloads. Just think if the museum charged for the usage rights - would this have happened?

Image from Rijkstudio

But if I was expecting most of the people in the auditorium to be at a loss for words at this apparent misuse of cherished cultural assets, I was wide of the mark. There were no howls of outrage at the commercialization of art, and the current debate in Germany about the trivialization of art (#Banalisierung) didn't get a big boost. On the contrary, most listeners were enthusiastic. The Rijksmuseum was fêted as a pioneer. "die wissen, wie’s geht" (meaning - they know their stuff) received the most re-tweets. And I'm delighted.

Because quite apart from current forms of communication and the pervasive sharing of information and pictures on social networks, unconditionally allowing the use of an image touches on a defining issue raised by Walter Benjamin: the aura of the artwork.

A brief art history recap: Benjamin defined the artwork's aura as the "unique phenomenon of distance, regardless of how close it may be". He believed that the aura diminished as a result of mechanical reproduction. Mass reproduction, he wrote, was both a way of overcoming what was unique and an attempt by the masses to bring things closer, both "spatially and in human terms".

However, it's worth noting that Benjamin was only lamenting the artwork's reproduction; he could hardly have imagined the kind of mass transformation made possible by the Rijksstudio.

So what happens to the original when it's taken out of context and cast in new creative forms? It can hardly be brought any closer "spatially and in human terms" than by people wearing it, eating cake off it, or pouring milk from it. Do any of these make the original artwork less valuable or diminish its aura? Or does the pervasiveness of its image, impacting on almost all the senses (touch, taste, vision), not rather anchor it even more firmly in one's consciousness? Does enjoyment of the creative, adapted work of art not heighten one's curiosity about the original? My theory is this: the more diverse the points of view from which we see the reproduction, the greater the desire to see the original. To marvel at it. And to enjoy it.

Of course, art itself has had exactly this effect again and again over the centuries. It still does. Ample evidence of that will be provided by an upcoming exhibition "Botticelli Renaissance" at the Berliner Gemäldegalerie (from 24 September 2015). Only once visitors have worked their way through numerous adaptations by artists from Edgar Degas, Edward Burne-Jones via René Magritte and Andy Warhol, all the way to Cindy Sherman and Bill Viola, will they come to Sandro Botticelli's originals. They'll experience the uniqueness of the pictures' auras, and looking back, they'll realize: good artists borrow, great artists steal.

 

Complete text of Walter Benjamin's The Work of Art in The Age of Mechanical Reproduction, 1935.

- author

0 comments

Trackbacks